Fabel und Gleichnisse

Der Begriff "Fabel" geht auf das lateinische Wort "fabula" (=Geschichte, Erzählung, Gespräch) zurück und bezeichnet heute die typische Art der Tierdichtung in Vers oder Prosa, die eine allgemein anerkannte Wahrheit, einen moralischen Lehrsatz oder eine praktische Lebensweisheit anhand eines pointierten, doch analogen Beispiels in uneigentlicher Darstellung veranschaulicht und besonders durch die Übertragung menschlicher Verhaltensweisen, sozialer Zustände oder politischer Vorgänge auf die belebte oder unbelebte Natur witzig-satirische oder moralisch-belehrende Effekte erzielt.
(Vgl. Gero von Wilpert, Sachwörterbuch der Literatur. Stuttgart!)

Gotthold Ephraim Lessing - Der Esel und der Wolf

Ein Esel begegnete einem hungrigen Wolfe.
"Habe Mitleiden mit mir", sagte der zitternde Esel, "ich bin nur ein armes, krankes Tier; sieh nur, was für einen Dorn ich mir in den Fuß getreten habe!"
"Wahrhaftig, du dauerst mich", versetzte der Wolf, "und ich finde mich mit meinem Gewissen verbunden, dich von diesen Schmerzen zu befreien."
Kaum war das Wort gesagt, so ward der Esel zerrissen.