Kalenderverse

So wie es früher auch schon war,
Beginnt das Jahr im Januar.
Doch dauert ´s bis man richtig rafft,
Der Anfang ist schon mal geschafft.

Der Februar hat wenig Tage,
Und ist meist trotzdem eine Plage.
Zu dunkel und zu winterlich
Sind die vier Wochen auch für Dich.

Jetzt freut sich schon des Menschen Herz,
Denn wieder einmal ist es März.
Da kann man langsam schon im Garten,
Die ersten Pflanzversuche starten.

Der Kuckuck kommt jetzt im April,
Und hält die Fresse niemals still.
Der Kuckuck brüllt auf Astes Gabel:
Mensch, meine Fresse, die heißt Schnabel.

Der schöne Wonnemonat Mai,
beginnt meist mit ´ner Sauferei.
Das Haben wir uns abgewöhnt,
Weil sonst zu toll der Schädel dröhnt.

Jetzt staunen wir, richtig perplex,
Schon ist es wieder Monat sechs.
Die Zeitenläufe, ja die ruhn nie,
Und wieder mal ist es schon Juni.

Vom Juli weiß ich nichts zu sagen,
Es sei denn, man kann dann schon baden.
Doch manchmal ist es noch zu kalt,
Wir baden nicht, und wandern halt.

Und wieder mal wird uns bewusst,
Der achte Monat heißt August.
Die Hitze bleibt kein Wunsch, ein frommer,
Denn schließlich ist August im Sommer.

War ´s Wetter gut und schön und willig,
Ist im September ´s Obst recht billig.
Bei neunzig Euro ist das wichtig,
Denn: Esst mehr Obst, das ist schon richtig.

Die Russen machten im Oktober,
Ein Ende dem Zaren – Zinnober.
Zwar war ´s nach älterem Kalender,
Doch and´re Sitten, and´re Länder.

Die Tage werden trüb und trüber,
Das Jahr geht in November über.
Ja draußen macht´s jetzt keinen Spaß.
Denn meist ist ´s neblig, kalt und nass.

Schon wieder strömen Käuferhorden,
Bloß weil ´s Dezember ist geworden,
In alle Shops, zwecks den Geschenken,
Um sich von Leben abzulenken.