Meine Sucht gehört mir

Ja, ich hatt die Illusion,
Es gäb Räume ohne Stoff.
Innerlich, da wußt ich schon
In den Zeiten als ich soff,
Dass es die nicht geben kann,
Und dass mir dann irgendwann
Ganz massiv die Sucht begegnet. –
Ob es schön ist, ob es regnet,
Ob ich schwitze oder frier,
Meine Sucht ist ja in mir.

Ich alleine, ich entscheide,
Ob ich etwas konsumiere.
Wenn ich mich zu luftig kleide,
Kann ´s geschehen, dass ich friere;
Wenn ich kiffe oder saufe,
Oder mir was andres kaufe,
Weiß ich doch schon Jahre lang,
Das ist dann mein Untergang.
Und entscheide ich nicht richtig,
Weiß ich trotzdem: ich bin süchtig.