Sprachlos

Die Grenzen meiner eignen Welt
Sind die Grenzen meiner Sprache. –
Wenn mir etwas sehr gefällt,
Und ich ´s mir zu Eigen mache,
Fängt das meistens damit an,
Dass ich neue Wörter lerne,
Intensiv und richtig gerne,
Dass ich auch verstehen kann,
Was da irgendwie begann.

Manchmal bin ich blind und taub,
Hör nicht zu bei einer Sache.
Doch noch schlimmer ist ´s, ich glaub,
Ich verstünde eine Sprache,
Die ich gar nicht sprechen kann,
Sondern nur, so dann und wann,
Tief in meinem Innern spüre,
Dass ich was im Schilde führe,
Was ich nicht verstehen kann.