Die Geister der Toten

Ich habe meine Toten dabei;
Wohin ich auch gehe, ich nehme sie mit;
Und das ist kein Scherz, keine Schwarzmalerei.
Sie sind ja in mir, und singen ihr Lied.

Es zieht mich kein Gott und kein Teufel hinab,
Zu den sanften Wassern , den seichten.
Auch weis ich bestimmt nicht von jedem das Grab,
Von den guten nicht, nicht von den leichten,

Und in mir, da leben die Toten doch immer,
Sind munter und wach. Sie reden mit mir! -
Von manchem entfernt nur, ein seltener Schimmer,
Von einigen seh ich nur ein Stück Papier.

Die Geister der Toten sind immer dabei,
Gehören zu mir, wie mein Herz, meine Hand,
Sind da, wie so manch eine Alt- Liebelei,
Verbinden ganz oft bei mir Bauch und Verstand.