Die Bushaltestelle 1

Die Straßen die deine Gedanken verbinden,
Die fährst du schon immer, und das meist allein.
Du möchtest den Bus nach nachhause jetzt finden,
Doch der Fahrplan kann nur bei dir selbst gültig sein.

Du steigst in den Bus, und du weist nicht wohin,
Wie lange es dauert, wie die Fahrt für dich wird.
Noch hast du vergangene Straßen im Sinn,
Auf die, beim Zurücksehn, ein jeder wohl stiert.

Die vergangenen Straßen sind alle noch da,
Die sind ja nicht weg, weil du sie nicht gehst.
Was du kennst ist für dich ja noch immer ganz nah,
Auch wenn du dich selbst manchmal gar nicht verstehst.

Drücke dort auf den Knopf, wo du aussteigen willst,
Und steig dann auch aus, wenn der Bus endlich hält.
Fahr nicht weiter, weil du mit der Fahrt sonst nur spielst,
Und find jetzt heraus welcher Weg für dich zählt.

Du kommst an, du bist da, doch noch lange nicht hier,
Denn es kann dir niemand dein Ankunftsziel sagen.
Wo du jetzt auch hin willst, liegt alleine bei dir,
Doch der Weg ist das Ziel, und die Antwort die Fragen.