Tempel der Hochkultur

Ich bin der allerletzte Deserteur!
Das Schiff geht unter, doch das stört mich nicht.
Wenn ich vom Packeis schon das Krachen hör:
Ich bleibe hier! und schreibe mein Gedicht.

Ich hau nie ab,
Und längst schon könnt ich über alle Berge sein.
Dann dieses wunderschöne Grab!,
Die Gruft, das Mausoleum, das ist mein!

Ich fühl mich wohl in einer Welt aus tausend toten Büchern!
Wie ich sie rufe, und zum Leben bringe, weiß ich gut.
Mein Schäfchen ist verpackt in trocknen Leichentüchern,
Und anders, wohl versorgt, zu leben, hab ich nicht den Mut.

So mancher Freund ist mehr als tausend Jahre alt;
Die letzte Freundin starb vor über hundert Jahren,
Und die Musik, die mir noch jetzt im Ohre hallt,
Hat ein Poet vor langer, langer Zeit erfahren.