Zum 1. Advent

Willem van Aelst, Stillleben mit Maus und Kerze, 1647
Advent, Advent, dein Angesicht,
So wie es ist, gefällt mir nicht,
Weil aus ihm Gier und Kaufrausch spricht! -
Du warst auch einmal leis und schlicht.

Advent, Advent? Ach komm, verschon
Mich vor der Pseudoreligion!
Dein grelles Licht sieht aus wie Hohn;
Wozu braucht Gott ein Mikrophon?

Advent, Advent, was kündest du?
Doch nicht Besinnlichkeit und Ruh!
Die Armut, die zählt nicht dazu,
Denn du lebst nur auf großem Schuh.

Advent, Advent. Auch Jesus war
Ein armer Mensch, ganz offenbar,
Und unsre reiche Christenschar
Verhöhnt ihn nur, bis zum Altar.