Kein Ertrag

Albrecht Dürer, Alte mit Geldbeutel, 1507
Sag, wie soll ich das verstehen,
Was nur ist denn geil an Geiz?
Diese Geilheit heut zu sehen
Find ich ohne jeden Reiz.

Einem Menschen etwas borgen,
Weil ich‘s hab und er es braucht,
Das macht sicher keine Sorgen,
(Wenn er dann nicht untertaucht).

Besser ist es da zu schenken,
Dass er tun kann, was er mag,
Und ich will ja nicht so denken,
Wie ein Banker - an Ertrag.

Denn in Wahrheit schenk ich gerne,
Wenn ich kann und wenn ich hab;
Trotzdem leuchten auch die Sterne
Über MEINEM Armengrab.