Meine Arche

Die Welt geht unter, doch ich schlafe schon.
Ich schreibe nur noch mein Gedicht.
Wenn dann die langen, schweren Schatten drohn,
Dann hab ich wenigstens dies kleine Licht.

Ich kenn sie doch, die klaren Zeichen vor dem Untergang,
Wenn nur das dreckige Besitzen überlebt,
Und jeder ohne Hoffnung, doch im Überschwang,
An seinen ein, zwei, drei, vier Dingen klebt.

Mein kleines Licht, das werde ich bewahren.
Wenn rings um mich dann alles dunkel ist,
Und ich erwacht bin, sehe ich ´s im Klaren,
Und habe immer noch, und immer wieder meine Frist.