Doch du rennst hinterher

Dort steigt deine große Liebe
In die letzte U-Bahn ein.
Ach, wenn die doch stehen bliebe!
Aber nein, es soll nicht sein.
Warum ist das denn so schwer?
Du rennst noch hinterher.

Dann mit deiner letzten Kohle
Suchst du eine Kneipe auf,
Und beweinst im Alkohole
Den beschiss´nen Lebenslauf.
Endlich geht dann gar nichts mehr,
Und du torkelst hinterher.

So nach drei, vier, fünf, sechs Tagen,
Bist du halbwegs auf dem Damm,
Stellst die selben blöden Fragen,
Bist so durstig wie ein Schwamm.
Was du willst, weißt du nicht mehr,
Doch du rennst hinterher.