Nicht gleichgültig

Ohne Zögern, ohne Schämen
Will ich mir vom Leben nehmen,
Was es mir zu bieten hat,
Denn ich bin noch lang nicht satt.

Wie die Wurzeln eines Baumes,
Sind die Bilder meines Traumes
Tief und lang in meinem Reich; -
Darum ist mir auch nichts gleich.