Mutters Träume

Heinrich Vogeler, Sehnsucht, um 1900
Von deinen Träumen zehre ich;
Du hast sie nie geschildert;
Dein Lächeln hat sie lediglich
Für mich ganz sanft bebildert.

Und meine Träume gebe ich,
Fast roh und halb verwildert,
In die sich auch dein Sehnen schlich,
An dich zurück, gemildert.