Träume schreiben

Gustav Klimt, Die Tänzerin, 1916/18
Manche Tänze sah ich nie,
Die der Trolle, Zwerge, Elfen.
Aber ihre Melodie
Wollte mir beim Träumen helfen.

Und die Träume sind ja wahr,
Wie die Märchen längst schon wissen.
Darum schreibe ich ein paar,
Dann muss ich sie nicht vermissen.

Ein Gedicht so wie ein Traum!
Ach, ich kann es nur versuchen.
Dabei darf ich dann ja kaum
Immer einen Sieg verbuchen.

Aber das ist ganz egal,
Denn die Tänze werden bleiben,
Und so kann ich mal um mal
Über Traum und Tänze schreiben.